Fördermittel für Nachhaltigkeit

Investitionen in ESG-Maßnahmen

iStock, Fahroni

Für die Politik ist die grüne Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft eines der zentralen Ziele in den nächsten Jahren. Entsprechend wird dafür ein Gesetz nach dem anderen verabschiedet, was aktuell  aufgrund steigender Bürokratie für wachsenden Unmut im deutschen Mittelstand sorgt. Gleichwohl bedeutet diese Entwicklung für kleine und mittlere Unternehmen eine notwendige Umstellung im Denken und Handeln, auch weil Kunden und Mitarbeiter zunehmend nachhaltig agierende Unternehmen präferieren. Und nicht zuletzt sind Investitionen z. B. in Energie- und Ressourceneffizienz aus Kosten- und Finanzierungsgründen erforderlich.

ESG als Leitkonzept

Das übergeordnete Leitkonzept aller Nachhaltigkeitsbestrebungen heißt „ESG“. Darunter versteht man die Ziele Umwelt (Environment), soziale Aspekte (Social) und verantwortliche Unternehmensführung (Governance).  Die Orientierung dafür wiederum bildet die UN-Agenda 2030 mit ihren 2015 verabschiedeten 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Substainable Development Goals, SDG’s). Für den Mittelstand ergeben sich daraus z. B. folgende Ansatzpunkte für ESG-Investitionen.

ESG-Investitionen

  • Regenerative Energie: Die Abhängigkeit von Öl und Gas soll reduziert werden. Anlagen zur Gewinnung von Energie durch Sonne, Wind und Wasser sowie neue Speichertechnologien auf Basis von Wasserstoff sind dafür nötig. 
  • Energieeffiziente Gebäude: Büroimmobilien und alle übrigen gewerblichen Bauten müssen ebenfalls energieeffizient und CO2-reduziert sein. 
  • Energieeffiziente Produktion: Industrieunternehmen haben schon immer ihren Energieverbrauch auch mit Hilfe ihrer Maschinen- und Anlegerhersteller (OEMs) optimiert. Die Digitalisierung mit Hochleistungssensoren und Künstlicher Intelligenz bietet nun noch weitergehende Effizienzpotenziale.
  • Kreislaufwirtschaft: Nachhaltigkeit in der Produktion heißt aber auch, auf umweltschädliche Produktionsverfahren und Materialien (z. B. Plastik) zu verzichten sowie das Recycling von Altmaterial zu forcieren.
  • Lieferketten: Ökologisch ist eine möglichst regionale Produktion ohne lange Anfahrtswege. Das neue EU-Lieferkettengesetz setzt dafür Anreize. 
  • Verpackungen: Hierbei geht es um die Vermeidung von Plastik sowie das Recycling und die Wiederverwertung von Verpackungsmaterial. 
  • Fuhrpark: Die Umstellung der Firmenflotte auf E-Fahrzeuge mit entsprechenden Ladekapazitäten steht ebenfalls auf der Liste der Nachhaltigkeitsziele.

Öffentliche Förderprogramme

Die EU und deutsche Politik fördern Investitionen in Nachhaltigkeit durch eine Vielzahl öffentlicher Förderprogramme. So stellt die EU in den nächsten Jahren mit ihrem Aufbaupaket NextGenerationEU rund 1,8 Billionen Euro zur Verfügung. Auch die Bundesregierung und die Bundesländer haben verschiedene Förderprogramme für Energie- und Ressourceneffizienz über die KfW und Landesbanken aufgelegt, die nicht-rückzahlbare Zuschüsse oder vergünstigte Kredite beinhalten.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie Bedarf haben. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl und Antragstellung der für Sie passenden Förderprogramme. 

Volksbank Köln Bonn eG

Heinemannstr. 15
53175 Bonn

Fon: 0221 2003-0
Fax: 0228 716-298

Volksbank Köln Bonn eG

Weitere Themen:

Netzwerktreffen - Termine

18.6. Köln | Netzwerkfrühstück bei der Volksbank Köln Bonn eG

24.9.2024 Bonn | Netzwerkfrühstück bei der Volksbank Köln Bonn eG

14.11.2024 Köln | Netzwerkfrühstück bei der Volksbank Köln Bonn eG

4.12.2024 Bonn | Netzwerkfrühstück bei der Volksbank Köln Bonn eG

Auch interessant

Immobilienmarkt 2024

Jetzt kaufen oder bauen!